Risikoschwangerschaft

Wesentliches Ziel der ärztlichen Betreuung ist die Erkennung von möglichen oder bereits vorhandenen Risiken für Schwangere und ihr Kind. Im Jahre 2002 wurden in Deutschland ca. 70 % aller Schwangerschaften als Risikoschwangerschaft klassifiziert. Tatsächlich kommen jedoch 95 Prozent der in Deutschland geborenen Kinder gesund zur Welt. Die hohe Anzahl von so genannten „Risikoschwangerschaften“ lässt sich unter anderem dadurch erklären, dass viele Paare heutzutage Kinder erst recht spät einplanen.

Folgende Faktoren führen unter anderem zur Einstufung einer Risikoschwangerschaft:

  1. Alter unter 18 Jahre oder über 35 Jahre (Erstgebärende) beziehungsweise über 40 Jahre (Spätgebärende)
  2. Sterilitätsbehandlung
  3. Mehrlingsschwangerschaften
  4. Rezidivierende Fehlgeburten
  5. Vielgebärende, die schon mehr als vier Kinder geboren haben
  6. Komplikationen bei früheren Schwangerschaften oder Geburten, Zustand nach Gebärmutter-Operation (auch Kaiserschnitt), Missbildung bei früheren Geburten, Präeklampsie (früher als Gestose, Schwangerschaftsvergiftung bezeichnet), Schwangerschaftsdiabetes
  7. Lageanomalien des Kindes
  8. Rh-Blutgruppenunverträglichkeit
  9. eigene Krankheiten der Mutter, z.B. Herz-, Nieren-Krankheiten, Diabetes, Bluthochdruck, schwere Allgemeinerkrankungen oder Infektionen
  10. familiäre Krankheiten, z.B. Missbildungen, Diabetes, psychische Krankheiten
  11. Medikamenten-, Alkohol-, Nikotin- oder Drogenkonsum
  12. Verzögertes Wachstum oder abnorm großes Kind
  13. Veränderung des Fruchtwassergehaltes
  14. Vorzeitige Wehen, drohender Frühgeburt
  15. Gerinnungsstörung

Ultraschall-Untersuchung hat die vorgeburtlichen Untersuchungen in den letzten Jahrzehnten tiefgreifend verändert. Sie ermöglicht eine sehr gute Überwachung der fetalen Entwicklung, die Feststellung und Überwachung von Risikoschwangerschaft, ermöglich bessere Bindung zwischen Eltern und noch nicht geborenen Kind.

Leider hat der Gesetzgeber Beschränkung auf drei Ultraschalluntersuchungen in der ganzen Schwangerschaft (ca. 1 Untersuchung pro Trimester) beschlossen.